Die schnellste Reaktion für Drucker-Firmware-Updates für G&G Partner

Ninestar, der Hersteller hinter der Marke G&G, hat für seine Partner eine nie dagewesene einfach Lösung vorgestellt.

Das Problem: Die Druckerhersteller verhindern die Benutzung kompatibler Patronen

Alleine im Jahr 2019 konnten die Ingenieure von Ninestar insgesamt 937 nutzlose Firmwareupdates von Druckern feststellen. Firmwareupgrades mit dem Ziel, kompatible Patronen für seine Anwender unbrauchbar zu machen. Der Schaden für Anwender, Fachhändler und die Hersteller der Patronen gehen in die Millionen. Händler haben Angst größere Bestände vorrätig zu halten, schließlich könnten sie auf einen Schlag wertlos werden. Ein Knopfdruck aus der Firmenzentrale von HP reicht aus, um die Drucker wie auf Kommando zu erneuern. Die automatischen Druckeraktualisierungen sind in den Standardeinstellungen bereits voreingestellt. Sobald der Drucker im Internet ist, arbeitet der Drucker daran seine Software zu erneuern.

Was kann der Anwender tun?

Wer sich von Brother, HP oder Epson nicht bevormunden lassen will, der sollte in den Einstellungen die automatischen Druckeraktualisierungen ausschalten. Das geht meist über die Menüführung am Drucker und/oder über die Einstellungen bei der Druckersoftware am PC.

Die Lösung von Ninestar: Patronen updaten ohne die Verpackung zu öffnen

Bis heute hat Ninestar seine Händler aufgefordert die gesamten Lagerbestände zurück zu senden. Ninestar hat dann jede Patrone ausgepackt und die Chips ausgetauscht und danach die Patronen wieder eingeschweißt und verpackt. Als nächste Verbesserung konnte Ninestar auch durch die Patronenfolie hindurch ein Update vornehmen. Heute stellt Ninestar eine Lösung vor, die bereits durch ein Loch im Karton ein direktes Neuprogrammieren des Chips vorsieht, ohne die Patrone aus dem Karton holen zu müssen. Das erspart 80 Prozent Zeit und jede Menge Verpackungsmaterial, das meist aus Plastik ist. Den Umweltschaden, der durch die Updates der Druckerhersteller ausgelöst wird, wird durch diese Lösung minimiert.

Als weiteren Service bietet G&G seinen Partnern auch die Möglichkeit an die Patronen in-house zu aktualisieren. Das bedeutet, dass das aufwändige Zählen und zurücksenden und der anschließende Wareneingang entfällt. Zudem gewinnt der Partner jede Menge wertvolle Zeit. Die Hardware stammt von der Ninestar-Tochter Apex. Die Geräte unter dem Markennamen unismart werden erneuern nicht nur den Code des Patronenchips, sondern drucken auch einen Aufkleber mit QR-Code aus, an dem das Gerät später erkennen kann, welche Version des Chips geschrieben wurde.

Weltneuheit patentiert von Ninestar/ G&G: Tonerchip umprogrammieren ohne den Toner aus der Schachtel holen zu müssen.
Die neue Verpackung ermöglicht das einfache Umprogrammieren des Chips bei Tonern und Tinten.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.